Weniger ist mehr

Medikamente bei Demenz und im höheren Lebensalter

Eine fürs Herz und eine für den Blutdruck, welche gegen Cholesterin und eine bei Schmerzen – für Menschen in höherem Lebensalter kommt da oft einiges zusammen.

Das Problem: Medikamente haben Nebenwirkungen und treten auch in Wechselwirkung miteinander. Wenn dann noch eine Demenzerkrankung dazu kommt, verliert man vollends den Überblick. Nun geht es auch um Psychopharmaka. Eine für den Schlaf und eine zur Beruhigung… Braucht man das alles?

Wenn Sie unsicher sind: Hier bekommen Sie sachkundigen Rat. Unsere Referentin arbeitet für das Projekt „Decide“ und berät individuell Familien, Ärzte, Pflegeheime und Apotheken in der Frage, ob und wenn ja, wie sich verschreibungspflichtige Medikamente reduzieren lassen – zum größeren Wohlbefinden des Erkrankten. Für uns hält sie einen kurzen Impulsvortrag, dann beantwortet sie gerne Ihre Fragen.

Zeit:
Mittwoch, 26.10.22, 16.00 – 18.00 Uhr

Leitung:
Annette Arand, Dipl.-Sozialpäd. (FH), wohlBEDACHT e.V., 
Sonja Brandtner, Dipl.-Sozialpäd. (FH), Leiterin der
Tagespflege RosenGarten

Referentin:
Dr. Sarah Kohl, Zentrum für kognitive Störungen an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, TU München, www.decide.de

Ort:
wohlBEDACHT e.V.,  „Kesselhaus“, 
Am Münchfeld 40, 80999 München

Kosten:
€ 22,-

Anmeldung:
wohlBEDACHT e.V., Höcherstr. 7, 80999 München,
Tel 089/ 8180209-30, Fax 089/ 8180209-31,
info@wohlbedacht.de, www.wohlbedacht.de

Während der Veranstaltung können Sie Ihre Angehörigen in der Tagesbetreuung RosenGarten bzw. bei wohlBEDACHT zu den üblichen Tagessätzen betreuen lassen.


Foto:  Imagesines / Photocase